3D-Druck im Vergleich zur Lasergravur

Erfahren Sie mehr über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede dieser zwei hochaktuellen Technologien.

Lasergeschnittene mehrschichtige 3D-Büste von Abraham Lincoln

Auf den ersten Blick scheinen 3D-Druck- und Laserschneide- bzw. Lasergravursysteme völlig unterschiedlich zu funktionieren. Bei näherer Betrachtung gibt es jedoch mehr Gemeinsamkeiten als zunächst angenommen.

Die Geräte wurden ursprünglich für große Drittanbieter entwickelt, die Produkte für Unternehmen und Privatkunden individuell fertigen. Im Zuge des technologischen Fortschritts wurden die Geräte immer weiter verkleinert und können heute auch von Endverbrauchern und kleinen Unternehmen beispielsweise zur Fertigung und Gravur besonderer Objekte eingesetzt werden.

Beide Gerätearten funktionieren computergestützt. Projekte werden mithilfe von Computerprogrammen durchgeführt. Beim 3D-Druck ist die Programmierung entscheidend für die Form des zu fertigenden Produkts. Dies ermöglicht Anwendern die Produktion und Bearbeitung ganz neuartiger Objekte, Spielzeuge, Geräte und Projekte. Bei Laserschnitt und Lasergravur sorgt die Programmierung für die richtige Einstellung des Lasers, sodass z. B. Schrift und grafische Elemente perfekt auf einem Objekt zentriert sind oder 3D-Buchstaben für Beschilderungen ausgeschnitten und nicht graviert werden.

Lasergeschnittenes und -graviertes „Colorado Rockies“-Schild

In ihren Anfängen waren sowohl Lasergravurgeräte als auch 3D-Drucker extrem teuer, was die Anschaffung dieser Systeme nur Nutzern mit den entsprechenden finanziellen Mitteln und Unternehmen, die sie häufig verwendeten, ermöglichte. Mittlerweile gibt ein großes Angebot günstiger 3D-Drucker auf dem Markt. Der Preis mancher Modelle liegt bei nur 100 USD. Gleichzeitig können die Kosten für professionelle 3D-Drucker je nach Qualität und Funktionen immer noch Tausende von Dollar betragen. Lasergravierer können ebenfalls teuer in der Anschaffung sein, aber auch sie werden in den letzten Jahren zu immer günstigeren Preisen angeboten. Bei einigen Unternehmen ist außerdem ein preiswertes Leasing von Lasergravierern möglich.

Die Unterschiede zwischen den beiden Gerätetypen liegen auf der Hand. Beim 3D-Druck wird ein ganzes Objekt gedruckt. Lasergeräte ätzen und gravieren Logos, Barcodes und Werbegrafiken auf Objekte. Sie lassen sich auch zum Zuschneiden von Teilen für Prototyping und 3D-Modellbau verwenden. Es lassen sich fast alle Materialien gravieren, beispielsweise Holz, Kunststoff, Glas, Metall, Gummi und viele mehr. Beim 3D-Druck müssen sich Anwender meist auf Kunststoff beschränken, wobei es große Unternehmen gibt, die die Entwicklung des 3D-Drucks mit Metall, Glas und sogar Beton vorantreiben.

3D-Druck

Beim 3D-Druck handelt es sich um ein additives Fertigungsverfahren, bei dem dreidimensionale Objekte aus übereinandergelagerten Materialschichten aufgebaut werden.

Mit CAD-Programmen (Computer Aided Design) können 3D-Objekte in fast allen erdenklichen Formen erstellt werden. Je nach Größe und Kapazität des Druckers können Objekte sehr klein sein oder die Dimensionen eines ganzen Gebäudes erreichen. Ein Vorteil der additiven Fertigung ist die besonders kurze Produktionsdauer im Vergleich zu traditionellen Herstellungsverfahren. Zudem ist es möglich, Objekte verschiedenen Verwendungszwecken anzupassen.

3D-Drucker beim Drucken eines komplexen Designs

Mit zunehmender Komplexität und Effizienz hat der 3D-Druck in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen und für ein breites Branchenspektrum neue und interessante Methoden zur Fertigung von Teilen für eine Vielzahl von Produkten oder ganzen Geräten eröffnet. Mit diesen Druckern können Teile und Objekte viel preiswerter als mit herkömmlichen Fertigungsmethoden hergestellt werden.

Welche Produkte lassen sich mithilfe des 3D-Drucks fertigen? Eigentlich fast alle.

Adidas stellt mithilfe von 3D-Druckern maßgeschneiderte Schuhsohlen her, die Kunden eine bessere Passform versprechen. Die U.S. Navy hat kürzlich einen tauchfähigen Rumpf für künftige Militärfahrzeuge 3D-gedruckt. Einige Unternehmen stellen mithilfe des 3D-Drucks Teile für Flugzeuge und Raumfahrzeuge her, andere Unternehmen nutzen die Technologie, um preisgünstigere Gesundheitsprodukte und Prothesen zu fertigen. Sogar ein dritter Daumen wurde schon mit dem 3D-Drucker hergestellt. Im wissenschaftlichen Rahmen werden mit dem 3D-Drucker dehnbare Hautteile für Roboter, ein Traktorstrahl wie in „Star Trek“, Mikroskope für Entwicklungsländer und Wearables zur Überwachung der Körpertemperatur gedruckt.

3D-Drucker beim Drucken eines Objekts

Und damit kratzen wir bei den Innovationen nur an der Oberfläche. Von den Möglichkeiten für selbstgefertigtes Spielzeug ganz zu schweigen. Spielzeug stellt möglicherweise das größte Segment beim 3D-Druck dar. Durch das enorme Potenzial sieht sich der Milliarden Dollar schwere Spielwarenmarkt von spürbaren Auswirkungen bis zum Jahr 2020 bedroht.

Lasergravur

Lasergravur ist ein Verfahren, bei dem ein Laserstrahl die Oberfläche eines Materials teilweise abträgt, um ein Bild zu erzeugen, das man sehen und fühlen kann. Der Laser erzeugt während des Gravurprozesses hohe Temperaturen, die das Material verdampfen lassen. Der Laserstrahl kann auch so eingestellt werden, dass er eine Vielzahl von Materialien schneidet, darunter Holz, Acryl, Leder, Kork und viele mehr.

Während bei diesem Verfahren früher nur Großunternehmen oder Geschäfte für Pokale, Auszeichnungen und Werbeartikel im Fokus standen, setzen heute auch kleine Unternehmen ganz selbstverständlich auf Lasergravur. Das liegt auch an der Zunahme von Makerspaces und E-Commerce-Websites wie Etsy. Mit dem Laser lassen sich Produkte der unterschiedlichsten Art individuell gravieren. Dazu gehören Schmuck, Bastelmaterialien, Schreibgeräte, Werkzeuge, Brieftaschen, Glasgegenstände, Fotos, Smartphone-Hüllen, Musikinstrumente und vieles mehr.

Lasergeschnittenes und -graviertes Architekturmodell eines Weinguts

Am häufigsten wird die Lasergravur eingesetzt, um Objekte mit einem Logo, einer Marke oder einem Namen individuell zu gestalten. Die Zunahme von Personalisierungen hat den breiten Einsatz der Lasergravur zur Folge. Unzählige Kleingewerbe nutzen diese Technik, um ganz besondere Artikel für Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen, besondere Firmenveranstaltungen oder als Werbegeschenke herzustellen. Und da Laser Materialien auch schneiden können, werden solche Lasersysteme auch immer beliebter, um Prototypen, Architekturmodelle und vieles mehr anzufertigen.

In letzter Zeit ist die Lasergravur zu einem großen Markt geworden, der auch für Industrieunternehmen interessant ist. Sie nutzen das Verfahren zur Gravur von Seriennummern, Zeitstempeln, Teilenummern und Komponentenschildern, zum Ätzen von Barcodes, die Kennzeichnung mit DataMatrix-Codes, das Branding sowie branchenspezifische Codierungen.

Mithilfe der Lasergravur schaffen Industrieunternehmen eine zusätzliche Sicherheitsebene für Geräte oder Produkte, verhindern Betrug und vereinfachen die Überwachung und Nachverfolgung ihres Bestands.

Lasergraviertes Skateboard-Deck

Dieser verstärkte Einsatz in Industrieunternehmen und durch Kleinbetriebe hat für die Lasergravur über die letzten fünf Jahre bis 2016 zu einer kumulierten jährlichen Wachstumsrate von 5,5 Prozent geführt, so das Marktforschungsunternehmen IBIS World. Es ist zu erwarten, dass die Lasergravur aufgrund steigender Verfügbarkeit und sinkender Preise, durch die die Geräte für viele Unternehmen erschwinglich werden, im Lauf der kommenden fünf Jahre für steigenden Umsatz und steigende Lieferzahlen sorgen wird.

Es gibt viele Arten von Laserschneidern/-gravierern mit unterschiedlichen Funktionen. Die meisten eignen sich jedoch zum Ätzen oder Kennzeichnen der Oberfläche fast aller Materialien, auch von Metallen. Dies gilt für das gesamte Spektrum, von kleinen, preisgünstigen Geräten zur Gravur kleiner Objekte bis hin zu riesigen Maschinen, die mehrere Objekte gleichzeitig gravieren können. Epilog Laser hat kompakte Lasersysteme mit Gravurbereichen von 16 x 12  und 24 x 12 Zoll genauso im Angebot wie größere Systeme, die bis zu 40 x  28 Zoll Gravurbereich bieten.

Wenn Sie mehr über unsere Laserschneide- und Lasergravurgeräte erfahren möchten, wenden Sie sich an uns und vereinbaren Sie mit einem Vertriebspartner in Ihrer Nähe eine Demonstration.



Könnte ein Laser Ihnen beim nächsten Projekt helfen? Füllen Sie das Formular auf dieser Seite aus, um eine Broschüre unserer vollständigen Produktreihe mit gravierten und geschnittenen Mustern anzufordern, oder rufen Sie uns unter der folgenden Nummer an, wenn Sie weitere Informationen benötigen.


Telefon: +41 (0) 71 243 20 40



Fordern Sie kostenlose Broschüren und Beispiele an

Erhalten Sie Broschüren, Proben und weitere Informationen von uns oder Ihrem Händler vor Ort.

*
*
*
*


Beliebte Seiten

help desk software